ColecoVision 192-in-1 Multicart

Die 1982 erschienene ColecoVision von CBS war praktisch die erste Spielkonsole, welche die Arcade-Spielhallen-Hits der damaligen Zeit fast originalgetreu bei Grafik und Sound wiedergeben konnte. Nach dem Zusammenbruch des Markts für Videospiele wurde die Produktion nach fast zwei Millionen produzierten Geräten bereits im Frühling 1984 eingestellt.
Auf der 192-in1 Multicart von R2tronik sind alle 170 erschienenen Module und ein paar Extras enthalten. Ausgewählt werden die Titel nach einer Liste ganz einfach per Dip-Schalter. Der mitgelieferte Gehäusebausatz ist einfach, erfüllt jedoch vollends seinen Zweck.

MB Microvision Zusatz Cassetten

Zu meinem MB Microvision Handheld System konnte ich nun das komplette Set an in Deutschland erschienenen Erweiterungskassetten erwerben. Jede Kassette ist in einer anderen bunten Gehäusefarbe erschienen, der Karton besitzt ein Samt Inlet, in welchem die Kassette und eine Spielanleitung liegen. Spiel Nummer 8 tanzt im Schachteldesign aus der Reihe und ist statt schwarz seltsamerweise in silber gehalten. Daher gehe ich davon aus, das MB ursprünglich noch weitere Spiele veröffentlichen wollte, aber nicht mehr dazu kam.

Hier noch die Liste aller Spiele:

  1. Blockbuster
  2. Bowling
  3. Shooting Star
  4. Pinball
  5. 4 Gewinnt
  6. See-Duell
  7. Blitz
  8. Super Blockbuster

Videopac C 7010

Ein ganz besonderes Modul, oder besser gesagt Hardwareerweiterung, ist das Videopac C 7010 Schachmodul. Es erschien bereits 1982 und rüstet die Philips Videopac G 7000 oder G 7400 Konsolen zu einem vollwertigen Schachcomputer auf. Da der damalige Preis zwischen 300 DM und 400 DM lag, waren die Verkaufszahlen nicht sonderlich hoch.
Die Hardware befindet sich nicht alleine auf dem kleinen Steckmodul, sondern in einem Gehäuse, das in die Lüftungsgitter der Konsole eingehängt wird. Da das G7000 nicht genügend Speicher und Rechenleistung für ein Schachprogramm hatte, entschied sich Philips das Schach-Modul mit einem Add-On Computer Modul das auf der G 7000 Konsole sitzt, auszustatten. Das Modul erhält die 5V Spannung und 300mA Strom von der Konsole. Das Schachprogramm, das von dem Holländer Wim Rens stammt, sitzt in einem 8244 EPROM auf der Recheneinheit und ist mit dem Datenbus der C 7010 CPU verbunden. Die zusätzliche Rechenleistung wird von einem NSC800 8Bit CMOS Prozessor der mit 4.43 MHz läuft, zur Verfügung gestellt.
Abgesehen von einigen Logik-Chips gibt es noch zwei MM82PC12N und einen leeren Sockel. Dieser Sockel wurde nicht benutzt und es wird vermutet, das noch andere Versionen geplant waren – evt. mit mehr Speicher.
In dem Steckmodul befindet sich ebenfalls ein ROM und ist nur für die Tastaturein- und Grafikausgabe auf dem G7000 zuständig.

Wichtel 2017

Beim Forum64 Wichteln mitzumachen, gehört für mich seit Jahren zu Weihnachten dazu. Leider habe ich dieses Jahr mit dem mir zugesandten Wichtelpaket den Zonk gezogen. Zu meiner Überraschung hat mir jedoch ein guter Retrobekannter nun doch noch eine riesengroße Freude bereitet. Ich staunte nicht schlecht, als gestern die freundliche Dame von der Post ein Paket mit folgendem Inhalt überbrachte:

Atlantis von Imagic für die Philips G7000 Konsole in kompletter Originalverpackung!

Dieses Spiel suche ich wirklich schon seit sehr langer Zeit. Mit dem Modul verbinde ich eine konkrete Kindheitserinnerung, nämlich das Weihnachtsfest 1983. Von meinen Eltern bekam ich aus dem Quelle-Katalog die Philips G7000 Konsole geschenkt und vom Weihnachtsgeld der Tanten und Onkel kaufte ich mir dann im Karstadt Atlantis. Das Titelbild auf der Verpackung faszinierte mich total, das waren früher noch echte Kunstwerke die die Fantasie anregen. Nachdem ich 1985 meinen ersten Heimcomputer zu Weihnachten bekam, wurde Konsole samt Spielen leider verkauft.

DIE Überraschung ist dir wirklich gelungen Thomas. Du hättest mir zu Weihnachten keine größere Freude machen können.

Imagic Atlantis für G7000

Imagic Atlantis für G7000

Die erste ihrer Art

Nach dem ich mich vor Jahresfrist von meiner SABA Videoplay Konsole getrennt hatte, merkte ich recht schnell das dies wohl voreilig und unüberlegt war. Diese Videospielkonsole muss man einfach haben. Denn es ist die erste Ihrer Art, die erste mit wechselbaren Steckmodulen bzw. wie es bei SABA heißt, Cassetten. Bereits 1976 in den USA als Channel F von Fairchild vertrieben, kam das Gerät bei uns Ende der Siebziger von SABA als Lizenznachbau mit dem Namen Videoplay auf den Markt. Seltener sind die baugleichen Konsolen von Nordmende namens Teleplay und ITT namens Telematch. Bis heute ein Novum und für mich mit das herausragendste Merkmal sind die mit der Basis fest verbundenen Steuereinheiten mit der prägnanten Bezeichnung Spielepilot. Der obere Teil lässt sich in alle Richtungen bewegen, dabei sogar herunterdrücken und hochziehen. Als Krönung des Ganzen lässt sich das dreieckige Oberteil sogar noch nach rechts und links drehen. Viele Spiele unterstützten all diese Funktionen. Ein Spielgefühl der ganz besonderen Art stellt sich dabei ein. Unter einer Klappe auf der Konsolenoberseite dient ein großes Fach als Garage für die Spielepiloten. Wer einmal die SABA Videoplay angehoben hat, dem fällt direkt das hohe Gewicht auf. Die SABA dürfte wohl auch die schwerste aller Videospielkonsolen sein. Per Zufall gelangte ich nun an diese absolut neuwertige Konsole, welche fast keine Gebrauchsspuren aufweist und tadellos funktioniert. Ein Highlight in der Sammlung! Darüber hinaus waren noch die Cassetten Nummer 1 bis 10 dabei, alle in OVP mit der passenden Bedienungsanleitung.

Philips ES2203 Telespiel

Philips ES 2203

Philips ES 2203

Neu in der Sammlung ist eines der ersten Telespiele, die Mitte der 70er auf den Markt kamen – das Philips Elektrospiel 2203! Das Gerät ist neu und bislang unbenutzt, inklusive OVP und Dokumentation. Es liefert ein s/w-Bild und bietet diverse Pong-Spielmodi für 1 und 2 Spieler. Hierbei sind Ballgeschwindigkeit, Abprallwinkel und Schlägergröße einzustellen. Ein schönes Teil im coolen Design finde ich.

ES 2203 Anleitung mit Technikteil

ES 2203 Anleitung mit Technikteil

Amstrad GX4000

Amstrad GX4000 NOS

Amstrad GX4000 NOS

Ich habe eine nagelneue Amstrad GX4000 8bit-Spielkonsole günstig erworben. Die Konsole kam in einer sehr gut erhaltenen und noch ungeöffneten OVP inklusive komplettem Zubehör und allen Schutzfolien. Beim NT handelt es sich um die 2-polige Variante und es lag eine Garantiekarte in spanischer Sprache bei, was darauf schließen lässt das die Konsole einst für den dortigen Markt bestimmt war. Das beiliegende Rennspiel Burnin Rubber macht schon Laune!
Die GX4000 wurde als Home Entertainment System angepriesen und 1990 in Europa veröffentlicht. Es war ein zu später Versuch seitens Amstrad mit einer auf CPC(Plus)-Technik basierenden Konsole auf dem Markt Fuß zu fassen – ähnlich erging es dem C64GS von Commodore.