M4 Board für den CPC

Ein wirkliches Sahneteil ist diese Erweiterung aus Dänemark für alle Schneider CPC. Es handelt sich um eine WiFi- / ROM-Box / Mini-SD-Kartenlösung. Angeschlossen werden kann das Board entweder über das MX4-Motherboard oder auch direkt per Centronics- oder Edge-Kabel am Expansionsport des CPC. Über diesen läuft auch die Stromversorgung, wahlweise geschieht dies auch über USB (per Jumper einstellbar). Außer dem WiFi-Modul und dem Mini-SD-Slot besitzt das Board noch zwei Status-LED´s und drei Minitaster: CPC Reset, M4 Reset und Hack-Menu.

Es sind eine Reihe von neuen RSX-Befehlen an Bord, eine ausführliche Auflistung und Beschreibung kann auf der Herstellerseite eingesehen werden. Wenn das Board mit dem Netzwerk verbunden ist, kann man alle Setups aber auch bequem über den Browser von PC / Mac vornehmen. Über diesen lassen sich auch Dateien oder DSK´s per Drag&Drop auf den CPC schieben. Die SD funktioniert wie eine Festplatte, alle Kommandos wie z.B. LOAD, SAVE, CAT, DIR usw. laufen, wie der Floppy gewohnt, über diese. Die Programme können aber auch über den PC / Mac gestartet werden. Mit IDISC  wird auf das Diskettenlaufwerk, mit ITAPE auf Kassette umgeschaltet.

Als wenn diese Features noch nicht genug wären, bietet das M4 Board darüber hinaus noch 32 ROM-Slots. Alles bequem über die Einstellungen zu konfigurieren. Es wird kein physisches Medium, wie Diskette oder Eprom, mehr benötigt. Ebenso besteht die Möglichkeit Cartridges per Webinterface auf das M4 zu laden und zu starten.

Werbeanzeigen

MC 3810 Datenrekorder

Ein Präzisionslaufwerk für besonders guten Gleichlauf, 1200 Baud Übertragungsrate. Motorkontrolle, Bandzählwerk und Pegelautomatik sind die Ausstattungsmerkmale des Datenrecorders MC 3810 von Boston Computer. Der jeweilige Betriebszustand wird durch fünf Leuchtfelder mit den Bezeichnungen »SAVE«, »LOAD«, »CONTROL« und »DATA TRANSFER« angezeigt. Die Interface-Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des Geräts. Über verschiedene Kabel können Computer von Commodore, Triumpf Adler, Sinclair, Laser, Acorn, Oric und Dragon angeschlossen werden, so daß der Recorder auch bei einem Computerwechsel in aller Regel weiterverwendet werden kann. Er wiegt zirka 1.2 kg. besitzt einen ölgedämpften Kassettenauswurf und einen Monitoranschluß (für Kopfhörer) an der Frontseite. Der Preis für dieses bewußt technisch gestaltete Gerät lag damals bei 98 Mark. Auf der OVP meines Gerätes befindet sich ein Preisetikett aus Österreich in Höhe von 698 Schilling. Ein Anschlußkabel kostete zwischen 8 und 38 Mark, je nach Computertyp.

Ich habe wirklich lange nach diesem Gerät gesucht, alleine schon wegen des absoluten Profilooks. Der Datenrekorder ist absolut neuwertig und komplett mit OVP, den dazugehörigen Styropor-Inlets samt Folie, Bedienungsanleitung und Anschlusskabeln.

Anbei die original MC3810 Bedienungsanleitung im PDF-Format.

Suzo The Arcade und Prof Competition

Suzo The Arcade

Suzo The Arcade

The Arcade ist ein Joystick, der von Suzo International (S.T.C. Rotterdam) produziert wurde. Er unterschied sich von der Konkurrenz im Wesentlichen durch seine äußerst robuste Konstruktion, der Schaft hat eine verstärkte Innenseite aus Stahl, die Mikroschalter für die Steuerung sind in Spielhallenqualität ausgeführt. Bei den Feuertasten finden stabile Blattfedern Verwendung.

Der Joystick erschien in mehreren Variationen:  

  • The Arcade mit nur einem Feuerknopf (in der Mitte der Basis vorne)
  • The Arcade Turbo mit zwei Feuerknöpfen (einer auf der Basis und einer auf der Oberseite des Sticks, von denen jeweils nur einer verwendet werden kann, auswählbar per Schiebeschalter)
  • Prof Competition mit zwei Feuerknöpfen (je einer an den vorderen Ecken der Basis)

    Suzo Prof Competition

    Suzo Prof Competition

Greisi Netzteil für den C64

Ein neues Replacement-Netzteil für den Commodore 64. Mit diesem Netzteil sollten alle Sorgen, die die über 30 Jahre alten original Commodore Elefantenfüße und Ziegelsteine bereiten, ein für alle Mal vergessen sein. Alle Bauteile sind von höchster Güte, das schmucke Gehäuse ist zudem mit einem Powerschalter versehen, auf dem verbauten Display werden 5V / A angezeigt. Die Kontroll-LED zeigt die korrekte 9V Spannung an. Link zu dem YouTube-Video und zur Projektseite.

VIC-20 Joy Stick

Der erste von Commodore produzierte Joystick für den VIC-20 Homecomputer! Wie auch bei den Paddles war der (sehr seltene) Joystick fast ein exakter Klon des Atari Joystick für die Videospielekonsole 2600.
Durch die hohe Ähnlichkeit der Joysticks wird vermutet, das die Atari Rechtsabteilung die Produktion hat umgehend stoppen lassen. Was auch immer der Grund war, Commodore ersetzte dieses Design recht bald durch das Nachfolgemodell.
Eine offizielle Produktnummer für beide Commodore-Joysticks erscheint nicht auf deren Verpackung, aber in einigen Katalogen sind die Joysticks als VIC-1311 aufgeführt.
Das Farbgebung des Commodore Modells lässt den Atari Pendant CX-40 mehr als blass aussehen. Der Joystick mit der braunen Unterschale, der weißen Oberschale mit den silbernen Schriftzügen ist eine wahre Augenweide!
Ich habe sehr lange gesucht, um so dankbarer bin ich dafür jetzt diesen Joystick als „New Old Stock“ Ware zu besitzen. Der Atari Joystick auf dem Foto dienst zum direkten Vergleich.

AMX Mouse

Neben den dk´troniks Produkten war in den 80er Jahren zu meiner CPC-Zeit die AMX Maus die interessanteste Hardware, welche es zu erwerben galt. Früher besaß ich die schwarze, recht klobige Version der Maus. Vor Jahren gelangte ich dann eine die helle, mit bereits leicht abgerundeter Form. Nun habe ich aus England eine mir bislang nicht bekannte dritte Variante erhalten! Weiß jemand mehr über diese Version? Ich gehe davon aus, das die Maus recht spät auf den Markt kam, evtl. für die Plus-Geräte? Auf alle Fälle habe ich darüber nie was gelesen oder gehört. Inserat und Testbericht stammen aus der Schneider CPC International, Ausgabe 12/1985. Übrigens das erste CPC-Heft, das ich mir gekauft habe.

Frogs – Shotgun – 4 Player – 2in1 Cartridge

Ein feines Produkt aus dem Hause Dr. Wuro Industries! Die 2in1 Cartridge enthält die beiden 4-Player-Games Frogs und Shotgun, auswählbar aus einem schönen Menübildschirm. Dabei sind keinerlei Tasteneingaben von Nöten, was einen ungestörten Spielspaß sowie die Nutzung im C64 Games System ermöglicht. Der 4-Player-Adapter ist direkt im Modul integriert! Ebenso an Bord ist ein nützliches Joystick-Test-Programm und es ist auch möglich direkt ins C64 Basic zu gelangen ohne die Cartridge aus dem Modulschacht zu entfernen.