Europa Computer Club & Quelle Soft Kassetten-Sammlung

Ich bin nach wie vor auf der Suche nach Computerprogrammen von Europa, in den Jahren 1985 bis 1986 sind an die 30 verschiedene Titel auf dem Heimcomputer-Markt erschienen.
Auf einer Kassette waren stets zwei Versionen des Programmes, entweder für Commodore 64 und Atari Computer oder für Schneider CPC und MSX Computer. Jeweils zu finden auf der A-Seite bzw. B-Seite.
Auffällig dabei ist, das für C64 / Atari in erster Linie Spielprogramme, für CPC / MSX jedoch ausschließlich Anwender- bzw. Lernprogramme erschienen. Der CPC hatte damals einfach mehr den Touch eines „richtigen“ Computers, der C64 galt von je her als reine Spielemaschine. Genau das war auch das Argument meines Vaters, als ich 1985 einen CPC 464 zu Weihnachten geschenkt bekam.

Meine Sammlung umfasst bislang folgende Titel:

  • Affenjagd (Strategiespiel, Atari / Commodore 64)
  • Computerkran (Simulationsspiel, Atari / Commodore 64)
  • Die Mathe-Stunde (Lernprogramm, CPC 464 / MSX)  – Diese Kassette ist noch original eingeschweißt!
  • Goldgräber (Strategiespiel, Atari / Commodore 64)
  • Super-Gärtner (Actionspiel, Atari / Commodore 64)
  • Wilde 15 (Strategiespiel, Atari / Commodore 64)
  • Wilder Westen (Actionspiel, Atari / Commodore 64)

Auch Europas größtes Versandhaus lies es sich nicht nehmen auf den Heimcomputer-Markt mit aufzuspringen und veröffentlichte unter dem Label Quelle Soft ein paar wenige Titel für den Commodore 64 und den Schneider CPC 464. Dabei handelte es sich einfach um Programme anderer Spieleentwickler, welche von Quelle Soft mit einem deutschsprachigen Titel versehen wurden. Die Cover wurden neu gestaltet und die Spiele vergünstigt im Vergleich zum Original angeboten.

Meine Sammlung umfasst bislang folgende Titel:

  • Das Spukschloß (Castle Capers, Ocean) Commodore 64, 1985
  • Eine Handvoll Dollars (A Fistful Of Bucks, Ocean)  Commodore 64, 1985
  • Helikopter Jagd (Ocean) Commodore 64, 1986
  • Sky Terror (Space Blitz, Ocean) Commodore 64, 1986
  • Trilistron (CRL) Commodore 64, 1985
  • Tolle Oma (Super Gran, Tynesoft) Schneider CPC 464, 1985

Ich freue mich jederzeit über Angebote um meine Sammlung zu vervollständigen.

Werbeanzeigen

Schneider Computer Division MP2

Schneider MP2

Schneider MP2

Der Schneider MP2 (Modular Power Supply) dient als Möglichkeit die Computer der CPC-Reihe (CPC 464, 664 und 6128) auch ohne Original Monitor zu betreiben.
Er war wohl in erster Linie für User mit Grünmonitor GT65 gedacht um auch in den (günstigen) Genuss von Farbe auf dem Bildschirm zu kommen. Der MP2 versorgt den CPC mit der benötigten Spannung und moduliert durch einen HF-Modulator das Monitorsignal um. Damit kann der Rechner an jeden beliebigen Fernseher über ein Antennenkabel angeschlossen werden.
Im Vergleich zum bereits vorher erschienenen MP1, welcher lediglich am CPC 464 funktionierte, hat der MP2 auch eine Buchse zur Stromversorgung des internen Diskettenlaufwerkes vom CPC 664 / 6128.

Commodore Plus/4 Computer-Lernkurs

Der Commodore Plus/4 wurde ab 1984 gebaut und gehört gehört neben dem C16 und dem C116 zur der 264er Heimcomputer-Linie, welche als Nachfolger für den Commodore 64 gedacht war, aber in der geplanten Form nie verwirklicht wurde.
Der Plus/4 besitzt ein weiterentwickeltes Basic Version 3.5 und hat ab Werk bereits vier Programme fest eingebaut (3-Plus-1), zu starten per Druck auf die Taste F1.
Auffällig im Vergleich zu VC20 und C64 sind in erster Linie die Mini-DIN Buchsen für Joysticks und Datasette. Der Plus/4 wurde mit eckiger wie auch mit runder Netzbuchse ausgeliefert. Mein Gerät hat die runde Version, somit ist er kompatibel zu den C64 Netzteilen. Das ist ein Vorteil, da ich den beiliegenden schwarzen Elefantenfuß zwecks des Alters nicht mehr für den Betrieb einsetzen möchte. Als Erhaltungsmaßnahme wurden alle relevanten Elkos erneuert.
Dieser Commodore Plus/4 wurde 1986 im Bundle mit 1531 Datasette und Basic Lehrbuch inkl. Programmkassette bei Aldi zu einem vergünstigten Preis angeboten. Der Rechner samt Zubehör ist absolut neuwertig, Handbücher und Unterlagen sind vollzählig.

Wega Color 3050 SE

Ein Design-Meilenstein in der Geschichte der Fernsehgeräte – entworfen von Hartmut Esslinger, welche später nach der Übernahme von Wega-Radio durch Sony zu Apple wechselte, hat es nach langer Suche in meine Sammlung geschafft! Der WEGA Color 3050 mit passendem Untergestell und vollständiger Dokumentation aus Erstbesitz. Eine wahre Augenweide, einfach mehr als nur ein Fernseher. Der WEGA Color 3050 hat es sogar als Design-Objekt in das MOMA (Museum of modern Art) nach New York geschafft.

Landwirtschafts-Simulator C64

Was anfangs als spitzfindiger Aprilscherz anmutete, ist nun tatsächlich von Giants-Software realisiert worden. Der Landwirtschafts-Simulator 2019 ist als limitierte C64-Version auf Cartridge erschienen. Das Set kommt in einer Hochglanz-Box mit Schaumstoff-Inlay, Modul, Anleitungsheft und einer CD-Rom im 5 1/4 Zoll Floppy Design. Die wenigen Exemplare waren binnen weniger Stunden restlos ausverkauft.

MB Supervogel Operationsbasis

Ein absolutes Muss für alle Kommandanten des MB Starbird aka Supervogel ist damals wie heute die dazu passende Operationsbasis, das perfekt ausgestattete Kontrollzentrum für den Raumgleiter.

Lande-Deck für Supervogel und dessen Abfangjäger, Laser-Kanonen zur Abwehr feindlicher Invasoren, Arbeitskran mit Flaschenzug, Kontrollturm, Transportfahrzeug und Kontrollpersonal – um nur einige der Features zu nennen.

Ich habe dieses Zubehör aus einem alten Lagerbestand als originalverpackte, noch eingeschweißte Neuware erstanden. Fotos von der fertig aufgebauten Operationsbasis samt Supervogel gibt es nach dem diesjährigen Weihnachtsfest.

Das große Handbuch der Video-Spiele

Eine wahre literarische Rarität ist das über 300 Seiten umfassende Taschenbuch „Das grosse Handbuch der Video-Spiele“, erschienen 1984 im Heyne Verlag. Hartmut Hoff, Chefredakteur der Zeitschrift „Telematch“, hat die über 200 vorgestellten Spiele getestet und mit einem Punktesystem Technik, Spielwitz, Aktion, Grafik und Sound bewertet. Im Buch werden natürlich auch die damals marktführenden Systeme Atari 2600, CBS ColecoVision, Mattel Intellivision und Philips G7000 vorgestellt. Ein Screenshot des Testberichtes von Asteroids habe ich als Beispiel herausgesucht. Viel Spaß beim Lesen!