ZX divMMC Interface

Das divMMC Interface für alle ZX Spectrum in der Version 2.02 mit Autokonfig besitzt gleich 2 Micro-SD Kartenslots, 128 Kilobyte RAM sowie einen RTC Batterie Chip. ESXDOS 0.8.8 ist installiert. Der Platinenanschluss des ZX wird durchgeschleift, sodaß zusätzliche Erweiterungen – wie etwa ein Kempston-Joystick-Interface – benutzt werden können.

CPC 6128 Gotek USB Drive

Für meinen originalen Schneider CPC 6128 habe ich lange eine saubere externe Gotek-Lösung gesucht und in diesem coolen Projekt gefunden. Das USB Flash Drive ist in ein absolut passgenaues Gehäuse eingebaut, welches auf dem eingebauten 3″ Diskettenlaufwerk aufbaut und sich nahtlos in die CPC-Optik einreiht. Der Stromanschluss erfolgt dabei über das Originalkabel, welches durchgeschliffen ist. Auf der Rückseite befindet sich noch ein Reset-Taster sowie ein ABBA-Schalter. In die abgeschrägte Front ist ein gut ablesbares, kaltweißes OLED-Display eingebaut. Alle Funktionen lassen sich bequem über den Rotate/Push-Button steuern.

Schneider CPC 464

Dieser Schneider CPC 464 befindet sich in einem hervorragenden Zustand. Es wurde ein Recapping mit Panasonic Teilen durchgeführt, die Powerbuchse wurde erneuert und das interne Kassettenlaufwerk mit einem neuen Antriebsriemen ausgestattet. Die Tastatur wurde zerlegt und überholt. Das Motherboard stammt bereits aus dem Jahr 1983, somit dürfte er einer der ersten in Deutschland ausgelieferten CPC´s sein.

Im Netz der Spinne

Das ARXON Geschicklichkeitsspiel „Im Netz der Spinne“ gehört zusammen mit „Der weiße Hai“ und „Esel Streck dich!“ zu den absoluten Top Spielen dieses Genres. Alleine der Titel und Anblick des Spielekarton verursachen bei mir absolute Gänsehaut. Das Spiel befindet sich in einem tadellosen Zustand und ist komplett, es ist so nur noch sehr selten zu finden. Die Spinne selbst habe ich mithilfe von neuem schwarzen Schaumstoff reproduziert, dabei wurde der original Aufkleber verwendet.

Unforgettables of Commodore 64

Drei meiner Lieblingsmodule aus der „Unforgettables of Commodore 64„-Serie von PCBWay. Durch die speziellen Platinen, bzw. deren Form und den Druck, sind die Spiele direkt zu erkennen. Der absolute Clou beim Frogger Modul ist das LED-Auge des Frosches. Die Modulgehäuse sind aus Plexiglas, welches per Laser in die passende Form gebracht wurde.

Unforgettables of Commodore 64

Unforgettables of Commodore 64

C64 Keyboard im SX-64 Style

Zusammen gefügt, was zusammen gehört. Mein C64R Retro Black hat die passende Tastatur im SX-64 Style erhalten. somit ist der Look komplett. Die Tasten wurden gereinigt, in den Farben weiß und verkehrsblau (RAL 5017) lackiert sowie mit den passenden Tastaturaufklebern versehen. Im Inneren ist ein schwarzes Reloaded MK1 Board verbaut.

ArcadeR Joystick und SD2IEC Mini

Ich habe meine Sammlung mit zwei aktuellen Peripheriegeräten aus den Bereichen Steuerung und Laufwerksersatz ergänzt.

Der ArcadeR Joystick im klassischen Retrostyle kommt aus China und überrascht mit seiner Qualität und dem guten Handling. Er hat einen Standard 9-Pin Anschluss-Stecker mit 1.25 Meter Kabel. Als Mechanik kommen Microschalter zum Einsatz, die Kugel ist austauschbar und wie der Joystick selbst in diversen Farben erhältlich. Durch bereits beiliegende steckbare Kabeladapter kann die Feuertasten-Funktion einfach geändert werden.

Das SD2IEC Mini ist wirklich auf das nötigste minimiert und hat gerade einmal die Breite einer SD-Karte. Die Stromversorgung erfolgt über eine Micro USB Buchse, was den Vorteil hat, das User- und Kassettenport weiterhin voll nutzbar sind. Es kommt ein ATmega644 Microcontroller zum Einsatz. Das Gehäuse habe ich mir selbst gedruckt.

Commodore C16 Umbau

Ich habe mich dazu entschlossen, meinem Commodore C16 ein paar lebensverlängernde Maßnahmen zu spendieren. Folgendes wurde gemacht:

  • Einbau eines neuen Traco TSR 1-2450 Schaltreglers
  • Umbau auf SRAM und Speichererweiterung auf 64KB
  • Kühlkörper mit Wärmeleitfolie auf den relevanten IC´s angebracht

Mit all den Maßnahmen kann man ca. 300mA bei 9V einsparen, das bedeutet knapp 43% weniger Hitzeentwicklung im Gehäuse. Die SRAM264 Platine sitzt unter dem TED und ist somit von oben nicht zu sehen. Das allermeiste bringt es den 20Ohm Zementwiderstand zu entfernen und den 7805 gegen einen modernen Schaltregler zu tauschen.

Das man ein neues 2A Schaltnetzteil verwendet, versteht sich glaube ich von selbst. Das original C16 Netzteil ist absolut unterdimensioniert und eine tickende Zeitbombe.

SDrive MAX

Das SDrive MAX ist eine Weiterentwicklung des Atari 8bit Floppy Emulators auf Arduino Basis mit Touchscreen Display für die Bedienung per Eingabestift und MicroSD-Karten-Slot als Image Quelle.
Damit ist es nun möglich, unabhängig vom Betrieb des Computers Images einzulegen oder zu wechseln, und das ist wohl eines der Hauptfeatures dieses Projektes. Außerdem gibt es inzwischen auch eine Tape-Emulation.
Es ist ein idealer Ersatz für die große 1050 Diskettenstation, da man die ATR Images einfach auf die MicroSD Karte kopieren kann und bequem über das Touchscreen Display die „Diskette einlegen“ kann.
Das Gehäuse harmoniert hervorragend mit dem Design des Atari 600 / 800 XL.