MB Star Bird aka Supervogel

Im Jahre 1978 brachte MB electronics den Star Bird heraus. Der Raumgleiter gab es in drei Versionen: Star Bird, Star Bird Intruder und Star Bird Space Avenger. Im deutschsprachigen Raum hieß das Ding Supervogel. Passend dazu gab es noch allerlei Zubehör, Astronauten und eine riesige Operationsbasis. Bewegt man den Supervogel und fliegt mit ihm, ertönen coole Motorgeräusche, die in der Tonhöhe noch an- oder absteigen, je nach dem ob man die Nase hebt oder senkt. Darüber hinaus kann man mit einem Knopf die Laserkanone an der Front auslösen, akustisch wie auch visuell. Der MB Star Bird ist passend zum Bodenfahrzeug MB Big Trak und so ziemlich das coolste, was man Ende der 70er Jahre an Spielzeug kaufen konnte!

Advertisements

Schneider CPC 6128 im Originalzustand

Ich habe mir noch einen zweiten Schneider CPC 6128 für die Sammlung angeschafft. Dieses Gerät macht einen gepflegten Eindruck, ist voll funktionsfähig und was kaufentscheidend für mich war, der CPC befindet sich im Originalzustand! Leider habe ich Probleme Disketten einzulesen. Laut Verkäufer wurde der Antriebsriemen bereits erneuert, es könnte also auch an meinen Datenträgern liegen. Da ich bislang eigentlich immer HXC-Floppys betrieben habe, hier eine Frage in die Runde: Habt ihr häufig Probleme mit den 3 Zoll Disketten? Von den 5.25 Zoll Disketten des C64 bin ich eigentlich kaum Ausfälle gewohnt. Also nix wie rein mit euren Erfahren hier in die Kommentare! Danke.

Commodore 1702 Video Monitor

Der Commodore 1702 Video Monitor ist der Nachfolger des Commodore 1701, welcher wegen seiner sehr hohen Strahlenwerte nur sehr kurz in Deutschland vertrieben wurde. Wie auch sein Vorgänger ist der Commodore 1702 eine Augenweide in Form und Design, aufgrund der Gehäusefarbe und dem Regenbogenlabel optimal passend zum Commodore 64 Brotkasten aus jener Zeit. Auch das neu aufgelegte C64C Gehäuse im Breadbin-Style passt sehr schön dazu. Sehr praktisch sind der zusätzliche Video- und Audioeingang an der Vorderseite (umschaltbar). Die umfangreichen Einstellmöglichkeiten (Tint, Color, Brightness, Contrast sowie H.Position, V. Hold und Volume) sind dezent hinter der großen Frontklappe versteckt. Der eingebaute Lautsprecher befindet sich an der Gehäuseoberseite. An der Rückseite sind die Anschlüsse für Audio und Commodore Video (Luma und Chroma) sowie der Front / Rear – Umschalter untergebracht, an den Seiten gibt es zwei Mulden zum einfacheren Transport.

Zur Geschichte dieses Fundes: In einer Kleinanzeige bot jemand einen 1702 Monitor für 10 EUR an. Gerade mal knapp 40 KM von meinem Wohnort entfernt. Also habe ich sofort angerufen. Dabei stellte sich heraus das der Verkäufer an einer Schule in meinem Wohnort arbeitet. Also haben wir einen Termin zur Abholung am nächsten Tag vereinbart. Bei der Übergabe habe ich natürlich direkt auf die Vorderseite des Gerätes geschielt, ob die Frontklappe noch vorhanden ist! Alles OK, der optische Zustand kann getrost als gut bezeichnet werden. Funktion ist auch voll gegeben. Der Verkäufer freute sich über das Geld für „2 Päckchen Kaffee“ und ich über den Commodore 1702, den ich schon solange suchte. Der Monitor wurde bis zuletzt zu Schulungszwecken genutzt, nicht als Bildschirm für den C64. Das wird sich nun natürlich ändern.

Chalk Board PowerPad

Das PowerPad ist ein Grafiktablett von Chalk Board. Es wird mittels speziellem Anschlusskabel am Joystickport angeschlossen. Passend für diverse 8-Bit Homecomputer, wie z.B. Apple, Atari und Commodore. Lediglich die Software ist spezifisch auf den jeweiligen Computer zugeschnitten. Diese gab es auf Kassette, Diskette und Cartridge, jeweils mit dem passenden Folien-Overlay zur Auflage auf dem PowerPad. Teilweise liegt auch noch ein Eingabestift bei.
Das erste, was einem an dem PowerPad direkt auffällt, ist, dass es groß ist: es misst 17 x 14 Zoll (48 x 43 cm), mit einer Zeichnungsfläche von 12 Zoll im Quadrat. Die Dicke beträgt ganze 4 cm! Es ist damit einfacher zu zeichnen bzw. zu bedienen, als die kleineren Oberflächen anderer Tabletts – das Koala Pad wirkt in direktem Vergleich geradezu winzig klein.
Das PowerPad verwendet 14.400 winzige digitale Schalter, um zu registrieren, an welcher Stelle Druck auf das Pad ausgeübt wird. Es gibt somit 10 x 10 Stück pro Zoll Fläche. Anders als die Oberflächen anderer Pads hat das PowerPad kein Problem damit, simultane Mehrfacheingaben zu verarbeiten. Durch diese Fähigkeit kann das PowerPad nicht nur als Grafiktablett eingesetzt werden, sondern wird zu einem flexiblen Eingabegerät.
Ich habe diese äußerst seltene Hardware-Erweiterung als „New Old Stock“ von einem italienischen Sammler bekommen. Dazu passend die beiden Commodore 64 Programme „Micro Maestro“ (Musikprogramm) und „Leo´s Lectric Paintbrush“ (Malprogramm). Beides als Cartridge-Version inklusive OVP und allem Zubehör. Auch bei der Software sticht die unheimliche Größe der Verpackung ins Auge.
Falls noch jemand weitere Software für das PowerPad hat, darf er mir diese gerne anbieten.

YPS Piff & Herkules Hörspiele

Karussell Piff & Herkules Hörspielkassetten

Karussell Piff & Herkules Hörspielkassetten

Neuzugang für meine YPS-Sammlung: Die komplette Staffel der YPS Piff & Herkules Hörspiele aus dem Karussell Verlag. Neu und bislang noch nicht einmal abgespielt (das wird sich ändern)!

  1. Hörspiel Nummer 1, Episoden: Spiel mit dem Feuer / Schlafende Hunde / Vatersorgen / Vom Degen in die Traufe
  2. Hörspiel Nummer 2, Episoden: Alles Gute kommt von oben / Raub im Grand Hotel / Das große Los / Würsteljagd mit Hindernissen
  3. Hörspiel Nummer 3, Episoden: Spedition Piff & Co / Viele Köche verderben den Brei / Einmal Hölle und zurück / Das große Zittern hinter Gittern

Piff: Matthias von Stegmann
Herkules: Jan Odle
Hörspielbearbeitung: Hans-Joachim Herwald / Rabbit-Studio, 2087 Bönningstedt

Der heilige Gral (Rombach)

Der Beitrag zur Rombach Trilogie wurde überarbeitet und mit neuen Fotos versehen.

Retro Rechner und mehr ...

Die Rombach Trilogie für den C64 Die Rombach Trilogie für den C64

Mir ist es tatsächlich gelungen, mehr oder weniger durch Kommissar Zufall, gleich drei echte Sahnestücke für meine Sammlung zu ergattern – die komplette dreiteilige Buchreihe aus dem Hause Rombach für den C64!

  1. Rombachs C64 Spieleführer, Oswald Reim / Martin Scholer, ISBN 3-7930-0486-4 (1984)
  2. Rombachs C64 Spieleführer Teil 2, Pascal Ciampi / Ralf Tellgmann, ISBN 3-7930-0497-X (1986)
  3. Rombachs C64 Dienstprogrammeführer, Martin Scholer, ISBN 3-7930-0493-7 (1986)

Der erste Rombach Spieleführer ist bis Ende 1984 das größte und umfangreichste Nachschlagewerk für Commodore Spiele und beinhaltet wirklich alle wichtigen Programme aus jener Zeit. Auch der zweite Teil richtet sich in erster Linie wieder an alle Computerfans, die sich über die zahlreichen C64 Spiele ernsthaft informieren wollen. Im Vergleich zum ersten Band fällt sofort auf, dass die Spiele nicht nur alphabetisch sortiert sind, sondern sich jetzt auch in verschiedene Genres aufgliedern. Der dritte Band aus dem Hause Rombach behandelt die gesamte Palette der…

Ursprünglichen Post anzeigen 54 weitere Wörter

MB bigtrak

Bigtrak ist ein programmierbares, elektronisches Spielzeugauto, das von der Milton Bradley Company (MB Spiele) ab 1979 in Deutschland vertrieben wurde. Zusätzlich konnte ein Muldenkipp-Anhänger erworben werden, der auf Programmbefehl die Last abkippt.
Bei dem MB Bigtrak handelt es sich um ein dreiachsiges Fahrzeug, das äußerst futuristisch gestaltet ist. Auf dem Dach des ca. 15 cm hohen Fahrzeuges befindet sich ein Folientastatur-Keypad, mit dem man das Gerät programmieren kann. Bis zu 16 Schritte können in das Gerät einprogrammiert und abgespeichert werden. Außerdem kann man die Laserkanone im Frontbereich abfeuern! Nach dieser Programmierung bewegt sich das Fahrzeug dann in die entsprechenden Richtungen fort und legt vorher eingestellte Strecken zurück.
Es gab mehrere Klone des Bigtrak, welche im Ostblock hergestellt und vertrieben wurden. Im Gegensatz zur weißen europäischen Version war die US-Version in silbergrau gefertigt.
Der damalige Verkaufspreis lag inflationsbereinigt bei über 150 EUR, daher landete es auch nicht, trotz jährlichem Spitzenplatz auf meiner Wunschliste, unterm Weihnachtsbaum. Aber jetzt habe ich mir den Kindheitstraum endlich erfüllt!